Tuwag-Areal wird 2000-Watt-Areal
Nachhaltiges Leuchtturmprojekt – Alle auf dem Gelände werden eingebunden

 Seit Jahren nennen viele der zur Gründerorganisation grow gehörenden Startups das Tuwag-Areal ihr Zuhause. Die Nähe zur Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW), deren Hochschulcampus Reidbach sich ebenfalls auf dem Gewerbe- und Dienstleistungsareal befindet, bietet ein ideales Umfeld für die Jungunternehmen.

Für Fortschritt steht neben den Startups und der Hochschule auch das Areal selbst. So wurde es erst kürzlich vom Bundesamt für Energie (BFE) als «2000-Watt-Areal in Transformation» zertifiziert. Das Zertifikat zeichnet Siedlungsgebiete aus, die sich für den Klimaschutz einsetzen und einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen vorweisen. Da es sich um Areale und nicht um Einzelgebäude handelt, können wesentlich grössere Effekte erzielt werden. Gleichzeitig ist die Umsetzung anspruchsvoll, da alle Massnahmen aufeinander abgestimmt werden müssen. Bewertet wird der gesamte Entwicklungsverlauf von der Erstellung bis zum Betrieb.

Als Leuchtturmprojekt in der Region soll das Tuwag-Areal bis 2036 alle Auflagen für ein 2000-Watt-Areal erfüllen. Bereits heute verfügt das Gelände über Photovoltaikanlagen und einen Nahwärmeverbund mit Holzschnitzelheizung. In den kommenden Jahren sollen für das Gesamtareal ein Mess- und Monitoringkonzept unter anderem für Grossverbraucher entwickelt sowie ein Mobilitätskonzept ausgearbeitet werden. Die Nutzung vom ÖV soll gefördert, die Zahl der Parkplätze reduziert werden. Um alle Beteiligten auf dem Gelände in diesen Transformationsprozess einzubinden, ist zudem eine interaktive Kommunikationsplattform geplant.

«In der über 200-jährigen Geschichte haben immer wieder Neuausrichtungen stattgefunden», sagt Thomas Brassel, stellvertretender CEO der Tuwag Immobilien AG. So wird das Tuwag-Areal erst seit 1978 an unterschiedliche Gewerbe und Unternehmen vermietet. Bis dahin war hier jahrzehntelang die Tuchfabrik Wädenswil AG ansässig. Und auch der heutige Hochschulcampus ist erst ab 1999 nach und nach entstanden.

Brassel ist überzeugt, dass der Schritt zu einer nachhaltigen Arealentwicklung für die Zukunftsfähigkeit richtig ist. Gibt aber zu, dass die Umsetzung auf diesem gemischt-genutzten Areal mit vielen über 100-jährigen Bestandsbauten keine einfache, aber ganz sicher eine spannende Aufgabe werde. (15.12.2021)

www.2000watt.swiss

Factsheet 2000-Watt Tuwag-Areal (PDF)


Zu Gast am zweiten Standort
grow-Apéro erstmals in der Zugerstrasse 76 – Blick hinter die Kulissen