Rohbau abgeschlossen
Das ehemalige Wollmagazin auf dem Tuwag-Areal nimmt Gestalt an

 «Wir haben die Rohbauarbeiten am ehemaligen Wollmagazins an der Einsiedlerstrasse 34b in Wädenswil im Februar abgeschlossen», freut sich Jonas Eberhard. Der Architekt leitet den Umbau im Auftrag der Tuwag Immobilien AG. Begonnen wurde mit der umfassenden Sanierung im Sommer 2020. Entstehen sollen rund 250 Quadratmeter moderner Büro- und Laborräume inklusive zeitgemässer Wärmedämmung, Heizung und Sanitäranlagen.

So wurden die Böden nicht nur gedämmt, sondern auch Rohre für die Bodenheizung verlegt. Zudem wurde das charakteristische Tonnendach mit Kupfer-Doppelstehfalzblechen eingekleidet. Um mehr Licht in die Räume zu lassen, wurden deutlich mehr und grössere Fenster eingebaut. Die Holz-Metallfenster sind wegen des vorgeschriebenen Schutzes gegen Hochwasser mit Panzerglas ausgerüstet. «Aktuell haben wir die Gipserarbeiten in Angriff genommen», sagt Eberhard. «Wir bringen die Wärmedämmung an der Innenseite der Aussenwände an, verkleiden diese mit Gipsfaserplatten  und verputzen die Innenwände.»

Darüber hinaus wird fleissig an der Haustechnik gearbeitet. Da das Gebäude von der Heizzentrale (Holzschnitzelheizung) im Gebäude Einsiedlerstrasse 34 mit Wärme versorgt wird, erhält es eine eigene Unterstation. Auch die Sanitär- und Elektroinstallationen gehen voran. So ist jeder Raum mit einem Anschluss für Warm- und Kaltwasser sowie Strom für Beleuchtung und Steckdosen ausgerüstet.



Sind die Gipser- und Malerarbeiten abgeschlossen, soll mit dem Verlegen der Bodenbeläge begonnen werden. Geplant ist ein Kautschuk-Bodenbelag. Dieser eignet sich hervorragend sowohl für die Nutzung der Räume als Labor als auch für Büros. «Wir haben bei der Wahl des Bodenbelages bewusst auf Nachhaltigkeit geachtet und uns daher gegen PVC und für das Naturprodukt Kautschuk entschieden.»

Parallel zum Innenausbau wird die Fassadensanierung vorangetrieben. Das gesamte Gebäude soll neu gestrichen werden und sich farblich gut ins Tuwag-Areal einfügen. (01.03.2021)

Goldbergbau setzt auf CyanoGuard
Technologie zur schnelleren Erkennung von Toxinen